Startseite » Fertigung » Maschinen »

Hocheffizientes Fertigungssystem mit Doppelspindler

Talum und Licon: Gemeinsam direkt zum Ziel
Hocheffizientes Fertigungssystem mit Doppelspindler

Talum, Hersteller von Aluminium und Aluminiumprodukten, vertraut bei der Produktion von Ölpumpen für einen großen europäischen Automobil-OEM auf doppelspindlige Bearbeitungszentren von Licon.

Das Unternehmen Talum mit Sitz in Kidricevo, Slowenien, setzt im Wettbewerbsumfeld mit seinem integrierten Herstellprozess Maßstäbe. So beginnt die Wertschöpfung bei der Elektrolyse zur Herstellung von Roh-Aluminium und geht über diverse Gusstechnologien bis hin zur mechanischen Bearbeitung. Damjan Klasinc, Entwicklungsleiter von BU Talum Castings, erläutert die Entscheidung für die gewählte Lösung: „Licon hat uns in allen Punkten überzeugt. Wir profitieren als Kunde insbesondere von der Erfahrung, die Licon mit ähnlichen Bauteilen hat, und dem Lösungsangebot in Form eines modularen Baukastensystems. So standen uns z.B. mit Doppelschwenkträger, Palettenwechsler und Direktbeladung drei Belade- und Automatisierungsvarianten zur Auswahl.“

Der richtige Partner für
Großserienproduktion

„Wir brauchten keinen Anbieter, der uns lediglich Maschinen verkaufen wollte, sondern einen Partner, der uns bei dem Schritt zu höherer Effizienz und Kosteneinsparung mit Lösungen unterstützt“, sagt Klasinc.

Für kleinere Serien hatte Talum bereits diverse einspindlige vier- und fünfachsige Bearbeitungszentren im Einsatz. Für die Großserien galt es, noch effizienter zu arbeiten. Die Entscheidung für doppelspindlige Bearbeitungszentren, Zweistückspannung, Direktbeladung mit Roboter und Minimalmengenschmierung (MMS) umfasste gleich vier Schritte, die Talum erfolgreich meisterte. Licon war dabei der richtige Partner. Das mittelständische deutsche Unternehmen mit Sitz in Laupheim punktet mit der Erfahrungskompetenz für den Turnkey-Prozess, breiter MMS-Erfahrung und Flexibilität.

Die Kombination aus Zweistückspannung, also zwei Werkstücken je Spindel, mit doppelspindligem BAZ ermöglicht die Fertigung von vier Bauteilen in einem Zyklus. Die Direktbeladung führt während des Werkstückwechsels zwar zu kurzen Stillständen, mit einer Roboterbeladung in nur 15 Sekunden ist dies jedoch vernachlässigbar. Erreicht wird diese rekordverdächtige Beladezeit mit einem ausgeklügelten Robotergreifer, der gleichzeitig vier Rohteile und vier Fertigteile trägt. Statt in eine Doppelschwenkträger-Beladung sowie zwei zusätzliche B-Planeten und zwei Spannvorrichtungen investierte Talum in eine Automationslösung und schuf so ein hocheffizientes Fertigungssystem.

Mit einem Schmunzeln beschreibt Klasinc die Licon BAZ als robuste und zuverlässige Maschinen, die von Ingenieuren für präzise Bearbeitung und hohe Leistungsperformance und nicht von Star-Designern für ihr äußeres Erscheinungsbild konstruiert wurden.

Service direkt vom Hersteller

Licon Maschinen sind im Einsatz zuverlässig. Doch auch im Servicefall geht für Klasinc das Licon-Konzept voll auf. Auf die telefonische Meldung des Servicefalls folgt zunächst eine kompetente Ferndiagnose direkt aus dem Herstellerwerk in Laupheim.

So wird das Problem meist schon in wenigen Minuten eingekreist und häufig unmittelbar per Fernwartung behoben. Sollte vor Ort bei Talum dennoch ein Servicetechniker benötigt werden, kommt dieser umfassend informiert und bereits mit den erforderlichen Ersatzteilen innerhalb von 24 Stunden direkt von Licon.

Das Problem wird nicht im Auto, sondern an der Maschine gelöst

Nils Baumgartner, Senior Key Account Manager bei Licon, erläutert dieses Konzept: „Ein lokaler Servicepartner wäre mit dem Auto sicher ein paar Stunden eher vor Ort. Das Problem wird jedoch nicht im Auto, sondern an der Maschine gelöst. Der Licon Servicetechniker greift auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück und kennt an der Maschine jeden Handgriff. So ist die Maschine deutlich schneller wieder produktionsbereit.“

Avgust Sibila, Business Unit Leiter bei Talum, fasst es zusammen: „Mit Licon haben wir den richtigen Partner gewählt. Die Zusammenarbeit ist sehr gut. Vom Projektstadium über den Hochlauf bis hin zur laufenden Serienproduktion haben wir stets kompetente Unterstützung. Unsere Mitarbeiter schätzen die Zuverlässigkeit der Maschine und die Bedienerfreundlichkeit der Programme.“

Licon mt GmbH & Co. KG
www.licon.com

Im Rißtal 1

88471 Laupheim

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de