DMG Mori stellt auf der Hausausstellung in Pfronten den Nachfolger der Milltap 700 vor

Hochdynamische, kompakte Produktionsmaschine

Anzeige
Als Nachfolger der mit mehr als 3000 im Markt installierten, erfolgreichen Milltap 700 steht die neue DMP 70 von DMG Mori für maximale Produktivität auf kleinstem Raum. Mit lediglich 4,2 m2 ist ihre Aufstellfläche rund 10 % kleiner als die der Milltap 700.

DMG Mori hat die kompakte Produktionsmaschine für Applikationen in der Medizintechnik, im Bereich Job Shop, aber auch im Aerospace-Bereich und anderen anspruchsvollen Industrien konzipiert. Verfahrwege von 700 x 420 x 380 mm und der optional erhältliche, integrierte Schwenkrundtisch erlauben die 5-Achs-Simultanbearbeitung eines breiten Bauteilspektrums, sodass die DMP 70 einen bestehenden Maschinenpark perfekt entlastet. Automationslösungen wie das Werkstück-Handling WH 3 Cell, mit dem die DMP 70 zur Hausausstellung in Pfronten präsentiert wurde, lassen sich flexibel von rechts oder links anbinden. Weiterhin ist die Anbindung von vorne möglich.

Eine durchgängige Optimierung des Maschinenkonzepts macht die DMP 70 zu einer extrem steifen Produktionsmaschine, deren Zerspanvolumen zehn Prozent höher ist als das der Milltap 700. Ein breites Maschinenbett aus Grauguss, die vergrößerte Aufstellbreite und 35 mm breite Linearführungen dienen als stabile Basis für eine qualitätsorientierte und um bis zu 30 Prozent schnellere Bearbeitung anspruchsvoller Werkstücke. Zusätzliche Stabilität resultiert aus der – dank erhöhter Federvorspannung – hochfesten Spindel und dem robusten Werkzeugmagazin mit Metallklammern.

Anwenderfreundliches Design für eine hohe Ergonomie

Ihre hohe Bedienerfreundlichkeit im Bereich der Produktion gewährleistet die DMP 70 außerdem durch das ergonomische Stealth Design mit steilen Abdeckungen im gut einsehbaren Arbeitsraum und (optional automatisierbaren) innenliegenden Türen. Diese vermeiden den Späneaustritt nach außen. Kratzfeste Longlife-Oberflächen schützen vor Beschädigungen und steigern somit die Wertbeständigkeit der Maschine.

Maximale Präzision durch verringerte Toleranzen

Durch ein optimiertes Kühlkonzept verbessert DMG Mori die thermische Stabilität und damit auch die Langzeitgenauigkeit der DMP 70. Direkte Absolut-Wegmesssysteme bieten eine hohe Positioniergenauigkeit, so dass die Produktionsmaschine den Präzisionsanforderungen der Zielbranchen gerecht wird. Durch die verringerten Toleranzen zahlreicher Maschinenkomponenten arbeitet die DMP 70 insgesamt 60 Prozent genauer als die Milltap 700.

Höchste Dynamik für eine produktive Fertigung

Mit Eilgängen von 60 m/min und einer Beschleunigung von bis zu 2 g bietet die DMP 70 maximale Dynamik. Im Standard verfügt die DMP 70 über eine inline-Spindel mit einer Drehzahl von 10 000 min-1 und 78 Nm Drehmoment. Der schnelle Werkzeugwechsel mit einer Span-zu-Span-Zeit von 1,5 Sekunden trägt ebenso zur hohen Produktivität bei. Das optimal zugängliche Werkzeugmagazin bietet Platz für bis zu 15 Werkzeuge mit bis zu 250 mm Länge, optional sind 25 Werkzeugplätze möglich.

Innovationsschritt durch 3D-Steuerungstechnologie

Steuerungsseitig verfügt die DMP 70 über eine Slimline Multi-Touch-Steuerung mit Operate 4.8 auf Siemens. Das 19 Zoll große Display ist komfortabel zu bedienen und bietet dank seiner hohen Auflösung eine perfekte Übersicht. Die 3D-Steuerungstechnologie ermöglicht Anwendern, die Bearbeitung im Vorfeld zu simulieren.

Viele Optionen und flexible Automationslösungen

Ein umfangreiches Optionsportfolio komplettiert das Angebot rund um die DMP 70. So stehen Spindeln mit höheren Drehzahlen, diverse Tische sowie Kühlmittelanlagen und Späneförderer zur Verfügung. Auch die Anbindung von Automationslösungen lässt sich flexibel umsetzen. DMG Mori kann das Werkstück-Handling WH 3 Cell sowohl von links oder rechts als auch von vorne anbringen. Eine horizontal verfahrbare Automationstür verbessert hierbei den Teach-Prozess. Die gesamte Automationslösung hat einen Platzbedarf von gerade einmal 8,8 m2.

DMG Mori
www.dmgmori.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Themenheft mav 7-8/2019

Zeigen Sie Flagge und präsentieren Sie den Automobilherstellern Ihre Kompetenz im Themenheft „Zukunft der Mobilität“!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends


Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de