Startseite » Automation » Steuern, Antreiben »

Wartungsbedarf vorausschauend erkannt

Intelligente Sensoren messen den Verschleiß von Gleitlagern und Lineargleitfolien und erhöhen die Ausfallsicherheit
Wartungsbedarf vorausschauend erkannt

Anzeige
Gleitlager und Gleitfolien in Linearsystemen müssen oftmals in extremen Umgebungen schweren Beanspruchungen wie abrasivem Staub, hohen Geschwindigkeiten oder auch chemischen Belastungen standhalten. Um den Verschleiß solcher Gleitelemente rechtzeitig zu erkennen, hat Igus intelligente Gleitlager und Lineargleitfolien mit Iglidur-Hochleistungskunststoffen entwickelt. Diese warnen rechtzeitig vor einem anstehenden Ausfall. So lassen sich Wartung, Reparatur und Austausch bereits vorab planen.

Als Hersteller und Lieferant von Komponenten aus Hochleistungskunststoffen, wie zum Beispiel Energieketten, Leitungen und Gleitlagerprodukten richtet Igus seine Produkte mehr und mehr auf den Einsatz in smarten Fabriken und in innovativen Maschinen aus – mit dem Ziel, die Wartung und Instandhaltung effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten. Für die Igus- Motion-plastics wurden deshalb unterschiedliche Sensoren und Überwachungssysteme entwickelt, die die Kunststofflösungen zu intelligenten Produkten machen.

Das Ergebnis: Igus-Komponenten gehen unter harten Umgebungsbedingungen nicht einfach in den Status „defekt“, sie kündigen vielmehr diesen Defekt erst einmal als Wartungsbedürfnis an. Mit dieser Neuentwicklung etabliert der Hersteller die sogenannte präventive, die vorausschauende Wartung – eine intelligente Produktion trifft auf eine ebenso intelligente Instandhaltung.

Verschleiß rechtzeitig erkannt durch
integrierte Intelligenz

Wenn die Baumaschine ausfällt, die Verpackungsanlage stehen bleibt oder das Windrad sich aufgrund eines Lagerausfalles nicht mehr dreht, so ist der Ärger bei Maschinen- und Anlagenbetreibern vorprogrammiert. Nach vielen Testreihen im hauseigenen, 3800 m2 großen Testlabor hat Igus das erste Isense-Standardprogramm für seine schmierfreien Iglidur-Gleitlager entwickelt. „Im Katalogprogramm sind fünf Werkstoffe enthalten, mit denen wir einen großen Teil hoch beanspruchter Anwendungen abdecken können“, so Stefan Loockmann-Rittich, Geschäftsbereichsleiter Iglidur-Gleitlagertechnik bei der Igus GmbH.

Mit dabei ist der FDA-konforme Werkstoff Iglidur A180, der speziell für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie ausgelegt ist, das Hochlastlager Iglidur Q2E für den Einsatz in Baumaschinen und der Agrartechnik, der Allrounder-Werkstoff Iglidur G, der Dauerläufer Iglidur J sowie als Spezialist für Schwenk- und walkende Anwendungen Iglidur P210.

Weitere Größen und Werkstoffe sollen folgen. Ihr Ziel: Sie erkennen den Verschleiß in extrem belasteten Anwendungen bereits vorab und geben dem Anwender rechtzeitig ein Signal, wenn das Lager von einem Ausfall bedroht ist. So sind Wartungen planbar und überraschen zum Beispiel nicht während der Erntesaison Betreiber von Landmaschinen. „Vor allem für schwer zugängliche Lagerstellen und Anwendungen, bei denen keine regelmäßigen Wartungsintervalle geplant sind, haben wir Smart Iglidur entwickelt“, erklärt Loockmann-Rittich.

Systemanbindung ganz nach Kundenwunsch

Für die Anbindung der Isense-Gleitlager führt Igus vier passende Leitungen mit einem öl- und medienbeständigen PUR-Außenmantel in vier Standardlängen von 1 bis 10 m in seinem Portfolio. Außerdem hat der Anwender die Wahl zwischen zwei Steckertypen. Die gemessenen Daten der Sensoren lassen sich auf unterschiedliche Arten seitens der Maschinen- und Anlagenbetreiber integrieren. Hierzu bietet der Hersteller drei Ausleseeinheiten an: Entweder kann der Anwender alle Steckstellen manuell auslesen, oder er installiert eine Kontrolleinheit mit Rot/Grün-Anzeige an der Maschine, die Auskunft über den Zustand der Gleitlager gibt.

Eine weitere Möglichkeit ist die Anbindung an das Icom-plus. Dazu sendet ein Funkmodul die Sensordaten drahtlos an das Kommunikationsmodul. Von hier aus ist die Integration der Daten an das IoT, Cloud-System oder an das Kundennetzwerk leitungsgebunden möglich. „So hat der Kunde die freie Auswahl, die Daten so auszulesen wie es sich für ihn am besten eignet“, erklärt Loockmann-Rittich.

Lineartechnik: Schneller Wechsel direkt auf der Schiene

Ähnlich kann es Betreibern von Anlagen gehen, die Portale und Linearsysteme rund um die Uhr im Einsatz haben. Von der Verpackungsmaschine über die glasverarbeitende Industrie bis hin zu Werkzeugmaschinen. Linearführungen müssen extremen Belastungen standhalten. Um frühzeitig einen Verschleiß der gleitenden schmiermittelfreien Lager aus Hochleistungskunststoffen zu erkennen und die Wartung vorausschauend zu planen, hat Igus neben den intelligenten Gleitlagern auch ein smartes System für seine Drylin-Linearsysteme im Programm. Eine neue intelligente und patentierte Technologie sorgt für eine Verschleißmessung des Lagers in alle Richtungen.

Dazu integriert Igus auch hier einen Sensor in das Lager, der die gemessenen Daten an das Icom sendet. Das Kommunikationsmodul sammelt die Daten aller Smart-plastics-Sensoren, bereitet diese auf und leitet sie weiter. Der Anwender kann mit dem Endgerät seiner Wahl die Überwachung übernehmen und so Wartung, Reparatur und Austausch planen.

Aber auch ohne die Einbindung in IT-Infrastrukturen ist eine vorausschauende Wartung einfach möglich. Mit dem neuen Drylin-Isense-Linearschlitten erfolgt der Funktions- und Verschleißtest auch ganz einfach auf Knopfdruck. Mit dem Aufblinken von grün ist alles okay und der Linearschlitten kann weiter betrieben werden. Die rote LED empfiehlt einen Lagertausch.

Steht schließlich ein Lagerwechsel an, so ist dieser bei den Igus-Linearführungen ganz einfach, denn hier greift der Hersteller auf seine clevere Austauschlagertechnologie zurück. Die Linearachse oder das Mehrachsportal mit Zahnriemenantrieb muss nun nicht mehr aufwendig auseinandergebaut werden, denn der Austausch findet direkt auf der Schiene statt. Ähnlich einem Boxenstopp in der Formel 1 ist das Lineargleitlager mit nur wenigen Handgriffen und dank kostenlosem Werkzeug blitzschnell gewechselt und reduziert so Stillstandzeiten auf ein Minimum. Die Anlage kann innerhalb von wenigen Minuten wieder in Betrieb genommen werden.

Igus GmbH
www.igus.de

Igus GmbH
Spicher Str. 1a
D-51147 Köln
Telefon: +49 2203 9649 0
E-Mail: info@igus.de
Internet: www.igus.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de