Weiss sorgt für die professionelle Lagerung und kurzfristige Bereitstellung von Kundenspindeln

Einsatzbereite Ersatzspindeln aus dem Pool

Anzeige
Damit komplette Ersatzspindeln oder einzeln aufbewahrte Verschleißteilsätze stets einsatzbereit sind, müssen sie richtig gelagert sowie regelmäßig geprüft und gewartet werden. Weiss Spindeltechnologie bietet diese Dienstleistung in unterschiedlicher Ausprägung an. Bei einer Variante mit besonders hoher Dringlichkeitsstufe sorgt die Siemens-Tochter dafür, dass Kundenspindeln innerhalb weniger Stunden auslieferbereit sind.

Um schadensbedingte Ausfallzeiten von Werkzeugmaschinen gering zu halten, gilt es, diverse Ersatzteile zu bevorraten. Bei hochkomplexen Komponenten wie der Motorspindel ist das besonders wichtig, aber nicht einfach. Zudem ist zu berücksichtigen, dass nicht jede Maschine für einen Fertigungsbetrieb gleich wichtig ist.

Die Weiss Spindeltechnologie GmbH, Maroldsweisach, bietet daher für die Wiederherstellung seiner Spindeln ein Stufenmodell an, das sich vor allem in puncto Bereitstellungszeit unterscheidet. Im einfachsten Fall wird die Beschaffung beschädigter Teile erst im Bedarfsfall angestoßen. Deutlich schneller lässt sich ein Schaden beheben, wenn die wichtigsten Reparaturteile oder gar komplette Ersatzspindeln aufbewahrt werden – am besten im Weiss-Spindelpool.

Denn bei der Lagerung gilt es, viele Kriterien zu berücksichtigen, damit die Spindel im Notfall auch zuverlässig funktioniert. Besondere Aufmerksamkeit brauchen beispielsweise die eingesetzten Wälzlager. Ohne entsprechende Pflege gibt es insbesondere mit Stahllagern Probleme. „Entscheidend ist, dass die Lager federnd vorgespannt sind“, erklärt Vertriebs- und Serviceleiter Christian Kleinhenz. „Der Schmierstoff wird also zwischen Laufbahn und Wälzkörper herausgedrückt, und es entstehen je Wälzkörper zwei ellipsenförmige Berührflächen. Sind Lagerringe und Wälzkörper aus Stahl, kann sich im Laufe der Zeit Korrosion bilden. Das passiert verstärkt dann, wenn die Spindel am Lagerort Schwingungen ausgesetzt wird. Vor allem bei Produktionsbetrieben ist das keine Seltenheit.“ Es gilt also, die Spindel vibrationsarm zu lagern. Darüber hinaus müssen die Wälzkörper regelmäßig bewegt werden, um die Kontaktflächen zu verschieben.

Lagerfett regelmäßig bewegen und durchmischen

Eine weitere potenzielle Gefahr geht vom Wälzlagerfett aus. Dabei geht ist nicht um den chemisch bedingten
Alterungsprozess. „Das wirkt sich erst in Zeiträumen zwischen drei und fünf Jahren aus“, sagt Kleinhenz: „Dieser Faktor ist also nicht besonders kritisch.“ Anders sieht es mit der Öl-Durchleitfähigkeit des Schmierstoffes aus. Dazu muss man wissen, wie Fett aufgebaut ist und wie es „arbeitet“: Es besteht zu rund 80 Prozent aus Öl, das sich in einem Seifengerüst befindet. Wird das Fett nicht bewegt, leidet die Fähigkeit, das Öl vom Fettreservoir in die eigentliche Kontaktzone zu leiten. Dadurch kann es passieren, dass im Einsatzfall der Ölfilm zwischen Wälzkörper und Lagerring zu dünn ist, was letztlich Mischreibung und Verschleiß zur Folge hat.

Da die in Wälzlagern eingesetzten Fette nur durch sehr aufwendige und kostenintensive Verfahren aufgefrischt werden können, gilt es zu verhindern, dass sie
ihre zentralen Schmier- und Gleiteigenschaften verlieren. Weiss sorgt dafür, indem es die Spindel in den jeweils technisch notwendigen Zeitabständen sogenannten Fettverteilungsläufen unterzieht. „Öl-Luft-geschmierte Spindeln haben diesen Nachteil zwar per Definition nicht, dennoch ist eine regelmäßige Überprüfung auch hier ratsam“, ergänzt der Serviceleiter.

Bei diesen Vorgängen erheben die Spezialisten aktuelle Messdaten und vergleichen sie mit denen, die bei der ursprünglichen Abnahme erfasst wurden. Stimmen die Wälzlagerzustandskennwerte überein, wird die Spindel wieder eingelagert, andernfalls werden die Wälzlager ausgetauscht.

Um die Einsatzbereitschaft der Motorspindeln jederzeit gewährleisten zu können, untersucht Weiss im Rahmen der wiederkehrenden Abnahmen auch alle weiteren relevanten Funktionseigenschaften. Bei besonders langen Lagerungszeiten werden darüber hinaus sämtliche elastomeren Bauteile (z. B. Dichtungen) geprüft.

Auf diese Weise hält Weiss die im Pool gelagerten Ersatzspindeln jederzeit funktionsfähig und abrufbereit. Fordert ein Kunde sie schließlich an, wird sie – je nach Vereinbarung – in kürzester Zeit ausgeliefert. Da die Siemens-Tochter international aufgestellt ist, können Kundenspindeln an zahlreichen überregionalen Standorten gelagert werden. So lässt sich auch die Lieferzeit meist sehr kurz halten.

Weiss Spindeltechnologie GmbH
www.weissgmbh.de



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

CHIRON Präzisionstage

Führende Hersteller präsentieren an zwei Tagen Lösungen für die Mikromechanik, an einem Ort, in konzentrierter Form. Am 27.11.steht die Uhren-/ Schmuckindustrie im Fokus, am 28.11. die Medizintechnik. Profitieren Sie von dieser Kompetenz und verschaffen Sie sich wertvolle Wettbewerbsvorteile!

INDEX Technologie Campus

Sie sind herzlich eingeladen! Besuchen Sie das Event „Verzahnen: Flexibel und hocheffizient“ am 5. November 2019 auf dem INDEX Technologie Campus in Esslingen. Jetzt schnell anmelden!

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de