Bohr- und Vorschubeinheit von Sauter: Pneumatik schlägt Hydraulik

Bohrende Roboter

Sauter-mav0220.jpg
Mit der Bohr- und Vorschubeinheit erhöht Sauter die Standzeiten des Bohrers und die Qualität der Bearbeitung. Bild: Sauter
Anzeige
Sauter Feinmechanik hat die erste vollständig mit Druckluft angetriebene Bohr- und Vorschubeinheit entwickelt. Dabei handelt es sich um einen permanent angetriebenen Werkzeughalter, der in der automatisierten Produktion zum Einsatz kommt – häufig zusammen mit Robotern. Mit einer sensorischen Endlagenabfrage ausgestattet, bietet die Einheit maximale Prozesssicherheit.

Produzierende Unternehmen aus dem Automotive-Bereich setzen zunehmend auf Robotikanwendungen – beispielsweise um Bohrungen in Blechteile zu setzen. Sperrige Motoren und andere konventionelle Antriebsmöglichkeiten (inklusive Hydraulikleitungen) hemmen oft die Agilität voll automatisierter Roboter- und Handlingsysteme.

Bei der rein pneumatischen Bohr- und Vorschubeinheit von Sauter dagegen ist kein externer Motor erforderlich: Außer Druckluft, die in Industrierobotern immer vorhanden ist, werden keine zusätzlichen Medien verwendet, was die Lösung kompakt, kostensparend und ökologisch macht. Darüber hinaus ist das System sehr flexibel, wie Markus Feder, Teamleiter Vertrieb Tooling bei Sauter, erklärt: „Bei der derzeit in der Automobilindustrie eingesetzten Baugröße werden Drehzahlen von bis zu 4000 Umdrehungen pro Minute erreicht. Wir können die Bohr- und Vorschubeinheit auch in deutlich größeren Baugrößen und mit wesentlich höheren Werten umsetzen. Damit ist das System für eine Vielzahl von Anwendungen aus den Bereichen Automotive, Flugzeugbau und Schiffsbau geeignet.“

Kein Stillstand

In der Sauter-Bohr- und Vorschubeinheit werden Vorschub und Drehzahl separat angesteuert, was zur Folge hat, dass der Bohrer bereits vor dem Vorschub auf Touren gebracht werden kann. Sobald eine Bohrung gesetzt werden muss, wird der Bohrer mittels einer Zentrierbuchse präzise an die entsprechende Stelle geführt und dringt mit optimaler Drehzahl in das Material ein. Damit hinterlässt der Bohrer selbst in einer schrägen Fläche eine perfekt runde Form und kann binnen kurzer Zeit eine Vielzahl von Bohrungen setzen.

Bei einem bisher handelsüblichen System werden Drehzahl und Hub dagegen etwa gleichzeitig aktiviert, wodurch der Bohrer nicht mit optimaler Drehzahl in das Bauteil eindringen kann und so eine eher polygonförmige Bohrung entsteht. Bei einer Bohrung in einer schrägen Fläche würde das Werkzeug sogar abrutschen, was Verschleiß am Bohrer und Ungenauigkeit am Werkstück zur Folge hätte.

Mit der Sauter-Bohr- und Vorschubeinheit können die Standzeiten des Bohrers und die Qualität der Bearbeitung signifikant erhöht werden. Darüber hinaus werden die Werkzeugkosten dadurch reduziert, dass der Bohrer seltener gewechselt werden muss. Zu einem dauerhaften, effizienten und produktiven Einsatz des Werkzeugs trägt auch eine nur bei Sauter verfügbare Endlagenabfrage mittels Sensor bei. Diese stellt sicher, dass sich die Einheit vor jedem Prozessschritt in der optimalen Position befindet, und sendet ein entsprechendes Signal an die Steuerung. Damit beugen Anwender Beschädigungen am Bohrer und somit Stillstandszeiten vor.

Sicherheit geht vor

Mindestens ebenso wichtig wie Produktivität ist Sicherheit. Daher stellte Sauter bei der Entwicklung der Bohr- und Vorschubeinheit auch das Thema Unfallschutz in den Fokus. Konkret ging es um den sehr unwahrscheinlichen, aber theoretisch möglichen Druckluftabfall während der Bearbeitung. Dieser hätte einen kurzfristigen Verlust der Kontrolle über den Bohrer zur Folge. Die von Sauter entwickelte Lösung ist in der Lage, diese Situation zu erkennen und entsprechend zu reagieren: Tritt ein solcher Ernstfall ein, fährt der angetriebene Werkzeughalter sofort automatisch in die Ausgangsposition zurück. Ein Verletzungsrisiko für den Mitarbeiter ist damit ausgeschlossen.

Sauter Feinmechanik
www.sauter-group.com

Sauter Feinmechanik GmbH
Carl-Zeiss-Straße 7
D-72555 Metzingen
Telefon: +49 (0) 7123 926 0
E-Mail: info@sauter-feinmechanik.com
https://www.sauter-feinmechanik.com
https://www.sauter-group.com
https://www.sauter-tools.com



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

1. mav Innovationsforum Düsseldorf

Melden Sie sich an zum 1. mav Innovationsforum am 12.03.2020 im Congress Center Düsseldorf und sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung! Jetzt direkt hier anmelden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

12. mav Innovationsforum Böblingen | 2. April 2020

Das 12. mav Innovationsforum in Böblingen startet in eine neue Runde! Es erwarten Sie spannende Vorträge und eine umfassende Begleitausstellung.
Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich als mav-Leser Ihr kostenfreies Ticket! Jetzt direkt hier anmelden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de