Startseite » Allgemein »

Verbesserung der Schnittparameter in Zusammenarbeit mit dem Kunden

Allgemein
Verbesserung der Schnittparameter in Zusammenarbeit mit dem Kunden

Wer die Zukunft kennt, ist klar im Vorteil. Unternehmen kreieren für den Blick in die Zukunft Computer-Simulationen, virtuelle Realitäten, die sichtbar machen, was Konstrukteure sich ersinnen. Auch der Werkzeugspezialist Kempf nutzt diese Technik. Denn damit werden schnell die Vorteile klar, die ein speziell auf eine Anwendung zugeschnittenes Werkzeug mit sich bringt.

Seit es den Verbrennungsmotor gibt, beschäftigt Konstrukteure und Entwickler die Frage, wie sie die eingesetzte Energie noch wirkungsvoller nutzen können. Die Ergebnisse ihrer Überlegungen münden nicht zuletzt in immer komplexeren Strukturen, zum Beispiel auch der Kolbenoberflächen.

Die Mahle Gruppe mit Hauptsitz in Stuttgart ist einer der weltweit größten Systemanbieter für Kolbensysteme. So entwickelt Mahle auch Kolben und Motorkomponenten für den Rennsport. Dabei sprechen die Erfolge bei Formel 1, DTM oder Le Mans für sich. Aber die Spitzentechnologie bringt beileibe nicht nur sportliche Erfolge. Denn Produkte aus dem Rennsport sind morgen schon in Serienwagen zu finden, ein Grand-Prix-Rennen ist eben das härteste Testlabor.
Damit die Kolben unter solchen Bedingungen Spitzenleistungen bringen, muss schon in der Produktion alles stimmen. Es sind beste Materialien und innovative Bearbeitungstechniken gefragt. Hier spielen besonders die hochwertigen Werkzeuge eine wichtige Rolle. In diesem Fall hat Kempf hier die Nase vorn. Mit Werkzeugen, die auf die jeweiligen Anwendungen angepasst sind, werden höchste Qualitätsansprüche erfüllt und auch noch kostengünstig produziert.
Dejan Strtak, zuständig für Konstruktion und Anwendungsberatung bei Kempf: „Bei Mahle genügten die vorhandenen Werkzeuge zur Kolbenbearbeitung nicht mehr den hohen Ansprüchen. Ungenügende Werkstückoberfläche, lautes Pfeifen während der Zerspanung, Gratbildung und geringe Standzeiten waren alles andere als Zeichen qualitativ hochwertiger Kolbenbearbeitung.“
3D- Modell bereits in der Angebotsphase
Die PKD-Fräser von Kempf sollten die Lösung bringen: Schon in der Angebotsphase verschafft der Werkzeughersteller dem Kunden einen Blick in die Zukunft. 3D-Modelle, erstellt mit modernster Software (Solid Works), helfen dabei, sich ein Bild von den Werkzeugen zu machen und deren Lösung zu erläutern. Damit ist schon im Vorfeld klar, wie das Endprodukt aussieht.
So entschieden sich die beiden Unternehmen bei der Bearbeitung des Kolbenbodens aus hochfestem Aluminium in Radien und Konturen für fünf PKD-Fräser mit Hartmetallgrundkörper, drei PKD-Formfräser und zwei Radiusfräser in unterschiedlichen Durchmessern. Einige Fräser sind mit einer Schneide über die Mitte konstruiert. Dabei wurde die PKD-Schneide für die Über-Mitte-Stellung in L-Format erodiert. Zudem bekamen alle PKD-Fräser einen positiven Achswinkel, was zu einer gesteigerten Schnittleistung führte.
Durch die genaue Anpassung der Fräser auf die Werkstückeigenschaften werden die Oberflächengüten stark verbessert. Dazu minimierte sich auch die Gratbildung deutlich. Zudem erzielen die Fräser höhere Schnittgeschwindigkeiten und kürzere Bearbeitungszeiten als ihre Vorgänger. Deutlich längere Standzeiten der Werkzeuge sind ein weiteres Plus.
Dejan Strtak: „Durch eine Begutachtung des Einsatzes unserer Fräser bei Mahle vor Ort, konnten wir das Werkzeug anschließend noch einmal verbessern. Bei der Überprüfung der Einstellungen auf die Maschine und das CNC-Programm, wie Drehzahl, Vorschub Einfahrposition und Zustellung der Fräser, kamen wir zu dem Schluss, die Schnittwerte weiter zu erhöhen und den Eintauchvorschub noch weiter zu optimieren. Dadurch liefen die Werkzeuge wesentlich ruhiger, die Bearbeitungszeit wurde erneut verkürzt und die Oberflächengüte weiter verbessert.“
Service schafft Vertrauen
Der umfassende Rundum-Service und die Flexibilität von Kempf mit Beratung, Projektbetreuung und After-Sales-Service führt zu besten Ergebnissen. So erhalten Kunden wie die Mahle Gruppe für ihren Anwendungsfall optimierte Sonderwerkzeuge.
Der Erfolg spricht für sich. Mahle ist so zufrieden mit den Werkzeugen von Kempf, dass eine weitere Zusammenarbeit geplant ist und schon weitere PKD-Fräser für die Produktion geordert wurden.
Kempf GmbH Tel. 07153/95490 Fax 07153/954949 www.kempf-tools.de
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de