Schrumpfspannen gehört in die Hände von Spezialisten

Allgemein

Schrumpfspannen gehört in die Hände von Spezialisten

Hauptsächliche Vorteile von PYROquart Im Induktor integrierte Vorkühlung, nur ein Bedienknopf für die An- und Abschaltung, automatische Leistungssteuerung des Induktors von 3-25 mm (Option bis 32 mm) für Hartmetall und HSS-Werkzeuge, integrierte Sicherheitszeiten, Display (Zustandsanzeige, Zeiten ) und ein Universalgreifer zum Spannen aller gängigen Schaftformen, Längen und Aufnahmedurchmesser, ohne Wechselteile. Das Gerät gibt es in horizontaler oder vertikaler Ausführung und kann modular mit Kühlmodul oder mit Voreinstellungsmöglichkeit ergänzt werden.
Anzeige
Die Vorteile des Schrumpfspannens sind hinlänglich bekannt. Und auch die Anwendung ist kein Buch mit sieben Siegeln. Vorausgesetzt, es wird zur richtigen Zeit, am richtigen Ort mit entsprechendem Hintergrundwissen eingesetzt.

Autor: Dipl.-Ing. Uwe Marquardt

Für einige Anbieter ist die Schrumpftechnik zu einem interessanten Einstieg in einen Markt geworden, der bisher als Domäne von Spezialisten galt. Bei zirka 120 000 Schäften pro Jahr in Europa und zirka 80 000 in den USA scheint auch nicht weiter verwunderlich, dass auf diesen Zug noch zahlreiche Unternehmen aufspringen wollen. Für den Anwender ist dies einerseits positiv, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Andererseits wird es für ihn schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nach Meinung von Dipl.-Ing. Uwe Marquart, Geschäftsführer der FX Marquart GmbH und einer der Pioniere der Schrumpftechnik, geschieht zur Zeit viel Absurdes in einer Technik, die vor allem durch Höchstpräzision geprägt sein muss: „Das Schrumpfen wird inzwischen leider als Allheilmittel angepriesen. Meines Erachtens existiert hier schon zuviel Unsinniges auf dem Markt. Hinzu kommt die Normung, die immer einen Kompromiss darstellen wird. Ohne Höchstpräzisionsfutter mit maximal 2 µm Rundlauf und der entsprechenden Peripherie sollte man das Schrumpfen schnell vergessen. In der HSC-Bearbeitung beispielsweise sind auf gleichen Maschinen Produktivitätsschwankungen bis zu 400 Prozent durch den Einsatz optimaler Hauptspindeln, Spannsysteme und Werkzeuge zu registrieren. Der Anwender muss also schon sehr tief in der Materie sein, um gut von schlecht unterscheiden zu können“. Dabei ist der Vorteil des Schrumpfens in der Hauptsache in den minimalen Störkanten, den unterschiedlichsten Längen und der maximalen Spannkraft zur optimalen Prozessabstimmung zu sehen. Von einer kompromisslos gestalteten Anpassung des Spannfutters kann nach seiner Meinung in vielen Fällen aber nicht mehr die Rede sein, denn grundsätzlich müssen beim Schrumpfspannen sowohl das Schrumpfspannfutter als auch die Wechselgeräte betrachtet werden. Bezüglich des Schrumpfspannfutters ist eine hochpräzise Fertigung des HSK-Kegels, ein konstantes Unterdeckungsmaß der Spannbohrung, ein Spanndurchmesser ab 3,0 mm und Rundlaufgenauigkeiten von kleiner /gleich 2 µm Vorraussetzung. Es darf keine Verformung der Bohrung und keine Reduzierung der Spannkraft nach mehrmaligem Schrumpfen feststellbar sein und Wuchtgüten von maximal Q 2.5 bei 25 000 min-1 bis 40 000 min-1 sind unbedingt notwendig. Geräte zur Erwärmung, auch Wechselgeräte genannt, dagegen müssen das Spannfutter schonend erwärmen und abschalten sobald das Werkzeug sitzt, Spätestens da stellt sich die Frage: Wie wird das Spannfutter erwärmt?
Physikalische Eigenschaften wie Geometrie und Gefüge oder die Anzahl der Schrumpfungen hinsichtlich Materialermüdungen sind hier zu berücksichtigen. Das heißt, es ist auf die Einhaltung sehr geringer Toleranzen zu achten, damit die Wechseltemperaturen möglichst niedrig gehalten werden können. Zum anderen sind Wechselgeräte zu verwenden, die mit Niedrig-Temperaturen arbeiten.
Gefügeveränderung und Materialermüdung beachten
Mit PYROquart ist es der FX Marquart GmbH beispielsweise gelungen, ein Wechselgerät zu entwickeln, das nach der Niedrigtemperatur-Methode arbeitet. Gefügeveränderungen am Spannfutter werden damit vermieden, Rundlauf- und Haltekraftwerte konstant gesichert. Mit einer im Induktor integrierten Vorkühlung und einer automatischen Leistungssteuerung lassen sich damit Durchmesser von 3 bis 25 mm, optional bis 32 mm, homogen und schonend erwärmen. PYROquart ist flexibel in der Anwendung und sowohl in horizonztaler als auch in vertikaler Ausführung erhältlich.
– mav 221
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de