Startseite » Allgemein »

Schnell und entsorgungsstark

Allgemein
Schnell und entsorgungsstark

Bei Ausnutzung der Leistungsfähigkeit von hartmetallbestückten Sägebändern treten große Spanmengen auf. Bisherige Bandsägemaschinen waren meist nicht in der Lage, diese großen Spanvolumen zu entsorgen. Durch die Entwicklung einer neuen Hochleistungs-Bandsägemaschine in drei Baugrößen hat Behringer dieses Problem überzeugend gelöst.

Seit einigen Jahren werden für bestimmte Werkstoffe zunehmend mehr hartmetallbestückte Sägebänder verwendet. Mit diesen Bändern können gegenüber Bimetallsägebändern vier bis fünffache Schnittgeschwindigkeiten gefahren werden. Da bis zur Einführung der Hartmetall-Sägebänder die Bandsägemaschinen ausschließlich mit Bimetallsägebändern betrieben wurden, genügten viele der marktgängigen Sägemaschinen weder leistungsmäßig noch maschinentechnisch den höheren Anforderungen von Hartmetallbändern.

Daher haben die Maschinenhersteller nach der Markteinführung von hartmetallbestückten Sägebändern reagiert und insbesondere Bandsägemaschinen für Geradschnitte dem höheren Leistungsvermögen solcher Hochleistungs-Sägebänder angepasst. Zunächst wenig beachtet wurde, dass bei den damit möglichen hohen Schnittleistungen von beispielsweise bis zu 400 cm²/min, wie sie bei der Bearbeitung von Aluminium mit einem Hartmetall-Sägeband gefahren werden können, in kurzer Zeit sehr große Spanvolumen anfallen. Diese verstopfen einen bisher für kleine Spänemengen konstruierten schmalen Spänekanal im Maschinengestell sehr schnell, wenn er nicht ständig von Hand frei gehalten wird. Um auch die beim Sägen mit Hartmetall-Sägebändern anfallenden großen Spanvolumen problemlos entsorgen zu können, hat nun die Firma Behringer eine aus drei Baugrößen bestehende neue Baureihe von Hochleistungs-Bandsägemaschinen vorgestellt. Diese Maschinen sind in der Lage, sowohl extreme hohe Schnittleistungen zu erbringen als auch die dabei entstehenden sehr großen Spanvolumen zu entsorgen.
Entsorgung durch großzügig gestalteten Spänekanal
Die HBM-Baureihe besteht aus drei Baugrößen. Die einzelnen Sägemaschinen HBM 360 A, HBM 430 A und HBM 530 A unterscheiden sich im Wesentlichen durch den Schnittbereich und die Sägebandabmessungen. Die Neukonstruktion berücksichtigt in besonderer Weise den möglichen Einsatz von hartmetallbestückten Sägebändern bei der Stahl- und Aluminiumbearbeitung. Maschinenseitig ist es der verwindungssteif gestaltete, in einem schwingungsdämpfenden Werkstoff gegossene Sägerahmen mit spielfrei vorgespannter Vierfach-Führung. Die kombinierten Rollen- und hydraulisch vorgespannten Hartmetallgleitführungen des Sägebandes sorgen für einen ruhigen Lauf. Die bewegliche Bandführung wird automatisch an die Schnittbreite angepaßt. In Abhängigkeit von der Bandgeschwindigkeit lässt sich der Spandruck auf das Sägeband reduzieren, um die Reibung bei hohen Schnittgeschwindigkeiten zu vermindern.
Die Sägeband-Vorschubsteuerung sorgt für eine Standzeitoptimierung der Sägebänder und für genaue Sägeschnitte. Bei Nutzung der Vorschubsteuerung kann der Anwender entweder mit konstan-tem Schnittvorschub oder konstanter Schnittkraft sägen. Konstante Schnittkraft bedeutet ein automatisches Anpassen des Vorschubs an den Materialquerschnitt von Rohren und Profilen.
Gegenüber der Standardausführung können die Schnittgeschwindigkeiten mit einem sogenannten Hartmetall- bzw. Aluminiumpaket entsprechend angehoben werden. Mit den erhöhten Schnittwerten erreicht die Bandsägemaschine HBM 360 A dank des frequenzgeregelten Antriebsmotors Schnittleistungen von 1000 bis 1400 cm²/min beim Sägen von Aluminium. Um die dabei anfallenden großen Spänemengen optimal zu entfernen, wurde der Maschinenraum speziell entsorgungsbezogen gestaltet. Ein großzügig ausgeführter Späneförderer mit hohem Späneauswurf sorgt für einen störungsfreien Späneabfluss.
Alle Bedienelemente für die Steuerung und die Versorgung der Maschine sind zentral auf dem Bedienpult angeordnet.
Der Schaltschrank wurde in die Umhausung einbezogen, und durch Türen vorne und hinten wurde ein freier Zugang zum Maschinenraum geschaffen.
– mav 206
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de