Modulare Schleifmaschine mit erweitertem Applikationsspektrum

Allgemein

Modulare Schleifmaschine mit erweitertem Applikationsspektrum

Anzeige
Das Werk Stuttgart der Schaudt Mikrosa BWF GmbH (SMB) besitzt eine jahrzehntelange Erfahrung im Bau von Schleifmaschinen für die Bearbeitung von Rund- und Unrundschleifmaschinen. Die große Kompetenz der Mitarbeiter in Stuttgart liegt in der schnellen und flexiblen Reaktion auf die veränderten Anforderungen des Marktes. So resultieren aus der Suche nach Kostenoptimierung neue Werkstücke, die Prozessketten werden konsequent verkürzt und dabei muss höchste Produktivität in Einklang mit Flexibilität gebracht werden.

Vor diesem Hintergrund entstand bei Schaudt Mikrosa BWF die neue Baureihe Zeus. Konsequent konzipiert als Baukastensystem und ausgestattet mit neuester Technik kann nicht nur der Kundennutzen, sondern auch das Applikationsspektrum wesentlich erhöht werden. Aus wenigen Komponenten kann eine Vielzahl an Varianten generiert werden. Dies ermöglicht die optimale Anpassung an die verschiedensten Bearbeitungsaufgaben und –abläufe, ohne eine zeit- und kostenintensive Sonderentwicklung durchführen zu müssen.

Der hohe Einsatz von Gleichteilen gewährleistet eine Steigerung der Prozesssicherheit sowie der Verfügbarkeit, da notwendige Optimierungen schneller erkannt und durchgeführt werden können. Zusätzlich wird dadurch einer kosteneffizienten Herstellung der Maschine Rechnung getragen.
In der Ausbaustufe als Zweischlitten-Version können bis zu vier Schleifspindeln eingesetzt werden. Falls erforderlich, können auch verschiedene Technologien wie Korund / CBN-Bearbeitung kombiniert werden, um eine Komplettbearbeitung in einer Aufspannung zu realisieren. Damit wird anstatt einer Linienfertigung mit unterschiedlichen Maschinentypen, nun eine Parallelfertigung mit gleichen Maschinentypen ermöglicht.
Der Produktionsausfall im Störungsfall ist prozentual wesentlich niedriger, da er sich nur noch auf die entsprechende Maschine beschränkt und nicht mehr auf die gesamte Linie. Zusätzlich kann bei einem neuen Serienstart je nach Produktionsanlauf die Kapazität in kleinen Investitionsschritten entsprechend flexibel angepasst werden. Dies ergibt eine geringere Kapitalbindung und eine höhere Investitionssicherheit bei Verschiebungen oder Änderungen.
Vorteile der Komplettbearbeitung
Weitere Vorteile der Komplettbearbeitung bestehen in vereinfachtem Materialfluss, Reduzierung der Nebenzeiten durch nur einen Be- und Entladevorgang, Erhöhung der Qualität durch nur eine Aufspannung und durch die Reduzierung der Investitionskosten bei Automatisierungseinrichtungen. Die Zweischlitten-Version ermöglicht auch die Simultanbearbeitung eines Werkstücks mit zwei Schleifscheiben. Dadurch können die Haupt- und Nebenzeiten wesentlich verkürzt und somit die Taktzeit reduziert werden.
Je nach Produktionsanforderung können die Maschinen schnell und unproblematisch für andere Applikationen umgerüstet oder umgebaut werden. Dieser Investitionsschutz kommt insbesondere den Automobilzulieferern entgegen, welche mit immer kleineren Serien konfrontiert werden.
Das Konzept der Maschinenbedienung ist einheitlich und nur noch abhängig von der Ausbaustufe beziehungsweise der Applikation. Dadurch wird der Schulungsbedarf für die Maschinenbediener und Werksinstandhaltung wesentlich reduziert. Die Verfügbarkeit von Verschleiß- und Ersatzteilen wird durch die Standardisierung erhöht.
Maschinenbett
Das Maschinenbett ist konstruktiv so ausgelegt, um dem Kraftfluss während der Schleifbearbeitung zu entsprechen. Der Einsatz von Polymerbeton trägt der erforderlichen Dämpfung und Temperaturstabilität Rechnung. Um den höheren Anforderungen des langen Maschinenbetts bei der Zweischlitten-Version gerecht zu werden, wird zusätzlich die Steifigkeit durch eine Stahl / Schweißkonstruktion erhöht.
Führungssysteme
Je nach Bearbeitungsaufgabe kann das entsprechend optimale Führungssystem eingesetzt werden. Dies geht von der kostengünstigen Linearwälzführung beim Rundschleifen über die Gleitführung, die hydrostatische Führung mit hydrostatischer Gewindespindel beim Nockenformschleifen. Der Einsatz eines Linearmotors für die Kurbelwellenbearbeitung ist konstruktiv vorgesehen. Optional können die Führungssysteme gemäss den Kundenanforderungen unabhängig von der Ausbaustufe ausgelegt werden.
Bei der Zweischlitten-Version ermöglicht die Auslegung der Führungsbahnen das Zusammenfahren beider Schlitten bis auf einen sehr geringen Sicherheitsabstand der Schutzhauben. Dadurch können selbst nahe beieinander liegende Nocken oder Durchmesser simultan geschliffen werden. Selbstverständlich erfolgt während der gesamten Bearbeitung über die CNC-Steuerung eine dynamische Kollisionsüberwachung, um Schäden, hervorgerufen durch Programmierfehler, zu vermeiden.
und Steuerung
Ein neues Auswuchtsystem ermöglicht das automatische High Speed Auswuchten auch bei der Zweischlitten-Version in höchster Qualität. Der kontaktlose Geber und Aufnehmer wird direkt auf der Schleifspindel montiert. Dadurch ist ein fast vollständiges Zusammenfahrenentfällt der Schleifscheiben möglich.
Zum Einsatz kommt die CNC-Maschinensteuerung Siemens 840 D mit Simodrive 611- Antrieben. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Bedienerfreundlichkeit, speziell beim Einrichten der Maschine, gelegt. Dies wird realisiert durch die Hersteller-eigene Bedienoberfläche mit Touch Panel. Dadurch ist auch eine komfortable Korrektur der Schleifparameter möglich.
Alle bekannten Abrichtgeräte können je nach Bearbeitungsaufgabe eingesetzt werden. Dies ist möglich von der feststehenden Diamantfliese bis zu den rotierenden Abrichtgeräten wie Form- und Profilrolle oder Topfscheibe. Die rotierenden Abrichtgeräte sind aufgrund der max. Drehzahl von 16.000 1/min alle CBN geeignet.
Die ausreichend dimensionierten Verfahrwege der Achsen ermöglichen auch bei der Zweischlitten-Version den Einsatz von nur einem Abrichtsystem. Dadurch werden nicht nur die Rüstzeiten, sondern auch die gesamte Investition reduziert.
und -tisch
Die stabile und sehr dichte Ausführung ermöglicht den Einsatz von Emulsion oder Öl. Um beim Einsatz von Öl der Gefährdung durch Explosion entgegenzuwirken, ist die Verkleidung mit speziell angeordneten Druckentlastungsklappen ausgerüstet. Die optimale Funktionsfähigkeit wurde in Versuchen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Bedienpult ist platzsparend in der Maschinenverkleidung integriert.
Der Maschinentisch ist unter einem Winkel von 20 Grad angeordnet. Dies entspricht einer Optimierung des Kraftflusses während der Schleifbearbeitung. Die bedienerseitig angeordnete Anschlagleiste gewährleistet beim Umrüsten beste Wiederholgenauigkeiten der Position der Tischaufbauten. Die Steifigkeit des Gesamtsystems wurde durch die Schwalbenschwanzführung der Tischaufbauten und die steife Anbindung an den Maschinenunterbau optimiert. Die Zuführung der auf dem Tisch erforderlichen Medien, wie beispielsweise Öl, Kühlschmierstoff, Luft, etc. erfolgt über eine feste Verrohrung.
Servicefreundlichkeit
Durch eine konsequente Trennung des Nass- und Trockenbereiches wird Maschinenstörungen entgegengewirkt. Die Konstruktion ist bis ins Detail durchdacht. Für den Servicefall sind spezielle Luken und Öffnungen vorgesehen, die eine gute Zugänglichkeit an alle Verschleißteile ermöglicht.
Schaudt Mikrosa BWF GmbHTel. 0711 40140, Fax 0711 4014211
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

11. mav Innovationsforum

Sichern Sie sich Ihren Platz beim 11. mav Innovationsforum am 21.03.2019 und melden Sie sich noch heute an!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de