Areas bilden Stand der Fertigungstechnik ab – Themenpark industrie 4.0 zeigt digitale Lösungen für die Praxis

Metav fokussiert Trends in der Produktion

Anzeige
Unter guten wirtschaftlichen Vorzeichen geht die Metav vom 20. bis 24. Februar 2018 in Düsseldorf an den Start. Getreu dem 2016 eingeführten neuen Messekonzept rücken die Veranstalter auch diesmal die Trends in den Fokus, die die Produktion von morgen prägen sollen. So erlebt neben den vier Areas zu den Themenfeldern Additive, Moulding, Quality und Medical auch der mav Themenpark industrie 4.0 eine Neuauflage.

Die 20. Messe für Technologien der Metallbearbeitung zeigt in einem organischen Gesamtbild die gesamte Wertschöpfungskette. Im Kernbereich der Metav stehen die klassischen Themen der Metallbearbeitung wie Werkzeugmaschinen, Fertigungssysteme, Präzisionswerkzeuge, automatisierter Materialfluss, Computertechnologie, Industrieelektronik und Zubehör.

Bei allen großartigen Innovationen in der Produktionstechnik bleiben diese Inhalte das Herzstück der Messe. So zeigten Umfragen nach der vergangenen Metav: Das Besucherinteresse galt mit großem Abstand vor allem der Zerspanung. Zwei Drittel der Besucher interessierten sich für entsprechende Werkzeugmaschinen. „Klassische Metallbearbeitung und Innovation sind auf der Metav kein Widerspruch“, stellt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des Veranstalters VDW klar. „Auf der Messe gibt es neueste Technologien in traditionellen Fertigungstechniken ebenso zu sehen wie aktuelle Lösungen zu Industrie 4.0.“

Mit dem Kernbereich spricht die Metav dabei zahlreiche Anwenderbranchen an, darunter die Automobil- und Zulieferindustrie, den Maschinenbau, Medizintechnik und Flugzeugbau, Elektrotechnik und Elektronik sowie die Eisen-, Blech und Metallverarbeitende Industrie. Dieses Herz der Messe steht in vielfältiger Verbindung mit den so genannten Areas, die mit dem neuen Metav-Konzept 2016 erfolgreich eingeführt wurden. So soll die Messe die Realität zeitgemäßer industrieller Fertigung komprimiert auf ihrem Gelände abbilden.

Areas verdeutlichen Synergien in der
Fertigungstechnik

Zwei Areas (Additive Manufacturing und Quality) widmen sich Spezialthemen der Produktionstechnik, zwei weitere (Moulding und Medical) haben besondere Branchen im Fokus.

  • Die Quality Area zeigt, wie untrennbar Messtechnik mit der industriellen Fertigung verbunden ist. Im Zeitalter der digitalen Transformation gewinnt Qualitätssicherung noch mehr an Gewicht. Nicht zuletzt die Mess- und Prüftechnik wird zur tragenden Säule für Smart und Big-Data-Konzepte.
  • Die Additive Manufacturing Area verdeutlicht, dass entsprechende Fertigungsverfahren ihren festen Platz in den Fabriken etabliert haben. Sie sind eine hervorragende Ergänzung für die klassische Metallbearbeitung, die sich in die gesamte Bandbreite der Prozesskette einreiht – wenn auch in jedem Fall mechanische Nachbearbeitung erforderlich ist. Dies machen nicht zuletzt die zahlreichen Aussteller deutlich, die auf hybride Maschinen setzten – also Produktionstechnik, die additive mit spanender Fertigung kombiniert. Auch 2018 würdigt die Metav den wachsenden Stellenwert der additiven Fertigung für die Produktionstechnik mit der in diesem Umfeld führenden B2B-Konferenz. Der Veranstalter Rising Media wird ein weiteres Mal die Inside 3D Printing auf der Messe ausrichten.
  • In der Moulding Area dreht sich alles um den Werkzeug-, Formen- und Modellbau. Moulding gilt als eines der anspruchsvollsten Anwendungsfelder in der Metallbearbeitung. Die Ansprüche an Präzision und Qualität liegen ausgesprochen hoch, was Innovationen in diesem Bereich vorantreibt: Neben konventionellen Verfahren finden immer neue Prozesstechnologien Eingang, wie etwa laserunterstützte Fertigung für die Feinstrukturierung von Designoberflächen. Welche Anforderungen gestellt werden und wie sie sich mit innovativer Fertigungstechnik lösen lassen, ist daher ein zentrales Thema der Moulding Area.
  • Die Medical Area stellt die Medizintechnik in den Mittelpunkt. Sie ist mit ihren hohen Anforderungen und ihrem gewaltigen Innovationspotenzial Treiber technologischen Fortschritts in der Fertigungstechnik. Nicht ohne Grund belegt die Medizintechnik Spitzenplätze in der weltweiten Anmeldung von Patenten. Zum anderen ist sie ein Segment mit hervorragenden langfristigen Marktaussichten. Die demographische Entwicklung der Weltbevölkerung befeuert den Bedarf, darunter vor allem das steigende Durchschnittsalter in den Industriestaaten und der wachsende Lebensstandard in zahlreichen Schwellenländern.

Dem Mega-Thema Digitalisierung widmet sich einmal mehr der Themenpark industrie 4.0, der von mav in Kooperation mit dem VDW organisiert wird (siehe Kasten).

Innovationsschauplatz im Nordwesten

Mit ihrer thematischen Ausrichtung soll die Metav zum Schauplatz für Produktionslösungen gedeihen, der seinem Slogan „Power Your Business“ gerecht wird. Die Messe ermöglicht es laut VDW, die Trends kennenzulernen, die morgen das Geschäft bestimmen werden. Ein weiteres Argument für die Teilnahme sei der Standort. Düsseldorf im Herzen von Nordrhein-Westfalen, einem der konzentriertesten industriellen Wirtschaftsräume Europas. Besonders der Maschinenbau ist hier traditionell stark. Die Branche beschäftigt in Nordrhein-Westfalen über 200 000 Arbeitnehmer und ist damit der größte industrielle Arbeitgeber im Land. Knapp ein Fünftel des deutschen Umsatzes im Maschinenbau wird in Nordrhein-Westfalen erwirtschaftet. Die Metav ist aber nicht nur attraktiver und komfortabler Treffpunkt für Hersteller und Anwender der Region, sondern auch für die anliegenden Beneluxstaaten und die vergleichsweise nahe gelegenen skandinavischen Länder.

Vor zwei Jahren hat die runderneuerte Metav knapp 36 000 Besucher nach Düsseldorf gelockt, wo über 600 Aussteller ihre Produkte und Lösungen zeigten. Entsprechend hoch liegt heuer die Messlatte. Stand 1. Dezember 2017 hatten sich gut 450 Aussteller zur Metav 2018 angemeldet. Rückenwind erwarten sich die Veranstalter von der positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, von der auch die Werkzeugmaschinenindustrie profitiere (siehe S. 20). Der Werkzeugmaschinenverbrauch in Europa steht weiter auf stabilem Niveau und wird
laut Oxford Economics, dem Prognosepartner des VDW, im Jahr 2018 um mehr als vier Prozent wachsen. „Die Metav kommt somit genau zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Schäfer.

Metav 2018
www.metav.de


mav Themenpark industrie 4.0 neu aufgelegt

Ganz im Zeichen der digitalen Transformation steht der 2. Themenpark industrie 4.0, der von mav in Kooperation mit dem VDW ausgerichtet wird. Auf dieser Fläche zeigen Aussteller, wie Digitalisierung und Vernetzung die Metallbearbeitung verändern. Wie werden gewonnene Daten genutzt? Wie werden sie in den Produktionsprozess eingebunden? Wie steht es um die Sicherheit dieser Daten? Diese und weitere für die Metallbearbeitung relevante Fragen werden beantwortet. Ob Cyber Physical Systems, Big Data, Smart Factory, Virtual Reality-Anwendungen und vieles mehr: Der Themenpark industrie 4.0 bietet auf der Metav einen umfassenden Überblick über erfolgreich realisierte Projekte und Anwendungen.

Im integrierten Fachforum geht es über bereits realisierte Lösungen hinaus. Fachlich hochwertige Vorträge zeigen auch die Visionen und Ziele, die mit Industrie 4.0 möglich werden. Besucher können damit erleben, wie sich ganz neue Trends in der Produktionstechnik abzeichnen – und damit Anstöße und Lösungen für die eigenen digitalen Herausforderungen der Zukunft.

Weitere Infos finden Sie unter www.mav-online.de. Dort können Sie sich auch gleich Ihr kostenloses Tagesticket für die Metav sichern…

Der auf der Metav 2016 gestartete „mav Themenpark industrie 4.0“ erfährt 2018 eine Neuauflage. Bild: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann

Veranstaltungen auf der Metav 2018

Die Metav 2018 als Innovationsschauplatz beschränkt sich nicht auf die Aussteller, sondern bietet ein umfangreiches Informationsprogramm rund um die Produktionstechnik:

  • Sonderschau – 2. mav Themenpark industrie 4.0
  • Sonderschau Jugend der Nachwuchsstiftung
    Maschinenbau
  • Anwendungsforum Sägetechnik des Fraunhofer IPA
  • DGQ und DQS – Workshops zur Qualitätssicherung
  • VDW-Technologietag (20.02.2018)
  • VDMA-Forum Spanntechnik (21.02.2018)
  • Internationale Fachkonferenz Inside 3D Printing (21. – 22.02.2018)
  • 7. Dortmunder Schleifseminar des ISF Dortmund (22. – 23.02.2018)


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Innovative Zerspanungskonzepte

Auf dem Expertentreff am 9. Oktober bei HAHN+KOLB präsentieren Ihnen hochkarätige Technologieführer intelligente Lösungen für die Zerspanung von Morgen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Besucherticket, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Wir freuen uns auf Sie.

INDEX Technologie Campus

Sie sind herzlich eingeladen! Besuchen Sie das Event „Verzahnen: Flexibel und hocheffizient“ am 5. November 2019 auf dem INDEX Technologie Campus in Esslingen. Jetzt schnell anmelden!

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de