Allgemein

Messen für eine „Null-Fehler“-Strategie

Anzeige
Das Helio-Scope Messgerät von Mahr Helios Messtechnik misst rotations-symmetrische Werkstücke optisch und taktil.

Rotationssymmetrische Werkstücke für die Medizin-, die Feinwerk- und die Automatisierungstechnik sowie für die Automobilindustrie werden zunehmend komplett auf Drehzentren bearbeitet. Die Fertigungsbetriebe wollen die Vorteile, wie kurze Durchlaufzeiten und höhere Genauigkeiten, auch bei der Messtechnik und Qualitätssicherung nutzen. Deshalb hat die Mahr Helios Messtechnik GmbH & Co. KG die optischen Messgeräte Helio-Scope zusätzlich mit Messtastern ausgerüstet. Damit lassen sich die Werkstücke komplett ohne Umspannen messen. Das Messgerät erfasst auch optisch nicht messbare Geometrien, z.B. die Tiefe und die Konturen gefräster Nuten oder Verzahnungen.

Werkstücke komplett zu bearbeiten hat zahlreiche Vorteile: Zum einen minimiert es die Durchlaufzeiten und die Kosten, zum anderen erhöht es die Genauigkeiten. Zeit- und arbeitsaufwändiges Umspannen und Zwischenlagern von Werkstücken entfällt. Beim anschließenden Messen in der Fertigung bzw. in der Qualitätssicherung waren allerdings die Vorteile der „Komplettbearbeitung“ bisher nicht zu verwirklichen. Mit den optischen und taktilen Messgeräten Helio-Scope von Mahr Helios Messtechnik in Dörzbach erreicht die Fertigung bzw. die Qualitätssicherung jetzt eine wesentliche Besserung.
Automatischer Messablauf
Die Messgeräte sind für rotationssymmetrische Werkstücke bis 350 bzw. 750 mm Länge und 80 bzw. 120 mm Durchmesser ausgelegt. Mittels drei Achsen beim optischen und insgesamt fünf Achsen beim taktilen Messen erfassen sie sämtliche mathematisch ermittelbaren, geometrischen Eigenschaften an komplett bearbeiteten, rotationssymmetrischen Werkstücken. Tastendes und optisches Messen können in einem automatischen Messablauf in beliebigem Wechsel folgen. Das minimiert zum einen die Mess- und die Durchlaufzeiten. Zum anderen sorgt es für höchste Genauigkeiten auch bei einander zugeordneten geometrischen Eigenschaften, die jeweils nur mit dem einen oder dem anderen Messverfahren erfasst werden können. Wesentlicher wirtschaftlicher Vorteil: Die Mitarbeiter in der Fertigung bzw. in der Qualitätssicherung benötigen nur noch ein Messgerät für sämtliche geometrischen Eigenschaften.
Matrixkamera schafft aussagekräftiges Bild
Beim optischen Messen profitiert der Anwender vor allem von der fest fokussierten Matrixkamera. Sie minimiert die Messzeiten und das Fokussieren entfällt. Zudem erfasst sie „auf einen Blick“ umfassende Bereiche des zu messenden Werkstücks. Gegenüber dem sonst üblichen Messen mit einer Zeilenkamera werden geometrische Eigenschaften des Werkstücks auch zwei- bzw. dreidimensional erfasst und bewertet. Insbesondere durch die ausgereifte Software zum Steuern und Auswerten der Messabläufe bietet das Messgerät Helio-Scope weitere Vorteile: Sie sorgt für einfachste Bedienung und für höchste Flexibilität.
Fertigungsnahes Messen
Mit dem Helio-Scope erhalten Fertigungsbetriebe ein zuverlässiges, wirtschaftliches und genaues Verfahren zum Einsatz in der Fertigung und in der Qualitätssicherung. Da der Bediener keine speziellen Programmier- und Messtechnik-Kenntnisse benötigt, eignet sich das Messgerät zum Messen direkt in der Fertigungshalle. Insbesondere in der Serienproduktion kann damit angelerntes Fertigungspersonal die Qualitätssicherung für rotationssymmetrische Werkstücke selbst übernehmen.
Übersichtliche Anzeige ermöglicht rasche Reaktion
Durch die übersichtliche, tabellarische Anzeige von Soll- und Messdaten sowie die farbige, grafische Anzeige der Messdaten in Toleranzbändern erkennt das Personal rasch Tendenzen und kann unverzüglich mit geeigneten Maßnahmen in der Fertigung gegensteuern. Damit trägt das kombinierte, optisch und taktil arbeitende Messgerät Helio-Scope zum Verwirklichen einer „Null- Fehler“-Strategie bei.
Mahr GmbH Göttingen Tel. 0551/70730, Fax 0551/71021 www.mahr.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Innovative Zerspanungskonzepte

Auf dem Expertentreff am 9. Oktober bei HAHN+KOLB präsentieren Ihnen hochkarätige Technologieführer intelligente Lösungen für die Zerspanung von Morgen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Besucherticket, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Wir freuen uns auf Sie.

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Besuchen Sie uns vom 16.-21.09.2019 in Halle 9, Stand F32.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de