VDMA-Mitgliederbefragung: drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Start-ups

Maschinenbauer und Start-ups wachsen zusammen

Anzeige
Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau betrachten Start-ups als strategisch wichtige Partner für die Zukunft ihrer Industrie. Eine VDMA-Mitgliederbefragung zeigt: Knapp drei Viertel der Firmen planen die Zusammenarbeit mit Start-ups in den nächsten drei Jahren. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind in der Start-up-Welt unterwegs.

Für die Zukunft des Maschinen- und Anlagenbaus spielen Start-ups eine wichtige Rolle – dies bestätigen zwei Drittel der befragten Unternehmen. Bereits heute kooperieren 55 Prozent dieser Firmen aus allen Maschinenbau-Clustern mit Start-ups. Relevant ist das nicht nur für Großunternehmen: Auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) setzen auf die Zusammenarbeit mit Start-ups. Fast die Hälfte der befragten KMU (44 Prozent) arbeiten bereits mit Start-ups zusammen – damit ist der Maschinen- und Anlagenbau im Industrievergleich Start-up-affin und -aktiv.

Und diese Zusammenarbeit trägt bereits erste Früchte: Knapp 70 Prozent der Befragten über alle Unternehmensgrößen hinweg sind mit der Kooperation zufrieden. In Zukunft soll der Trend zur Start-up-Zusammenarbeit weiter zunehmen. 73 Prozent der Befragten gaben an, in den nächsten drei Jahre mit Start-ups kooperieren zu wollen. Dies sind einige Ergebnisse aus der VDMA-Mitgliederumfrage, die VDMA Start-up Machine zusammen mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht unter 110 Unternehmen durchgeführt hat.

Zugang zu neuen Technologien und Geschäftsmodellen

Die zentralen Motive für die Kooperation mit Start-ups sind mit 93 Prozent der Zugang zu neuen Technologien und mit 90 Prozent die Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsmodelle. Dabei sind Start-ups in Technologiethemen der Zukunft wie Industrie 4.0/Industrial Internet of Things (IIoT) (93 Prozent) oder Data Analytics und Künstliche Intelligenz (83 Prozent) bei den befragten kooperationswilligen Maschinen- und Anlagenbauern besonders begehrt.

„Start-ups sind im Maschinen- und Anlagenbau keine neue Marketing-Blase, sondern ein strategischer Ansatz, der nachweislich Nutzwerte generiert. Bei uns wächst zusammen, was zusammengehört: eine einzigartige Technikkultur, für die wir als wichtigster Ingenieurarbeitgeber bis heute stehen, und junge Start-ups, die eine andere Innovationskultur und neue Technologien mitbringen. Die Potenziale des gelebten Miteinanders sind immens – Geschäftsmodelle und Technologien der digitalen Vision werden bei uns im Maschinenbau zur industriellen Realität. Wir sind die Start-up-Stars der deutschen Industrie“, kommentiert Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA, die Studienergebnisse.

VDMA Startup-Machine
https://future.vdma.org/startups

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Innovative Zerspanungskonzepte

Auf dem Expertentreff am 9. Oktober bei HAHN+KOLB präsentieren Ihnen hochkarätige Technologieführer intelligente Lösungen für die Zerspanung von Morgen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Besucherticket, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Wir freuen uns auf Sie.

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Besuchen Sie uns vom 16.-21.09.2019 in Halle 9, Stand F32.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de