Autarke Fertigungszelle mit Werkstückvorrat für eine Schicht Komplettsystem verkürzt Inbetriebnahmezeit deutlich

Autarke Fertigungszelle mit Werkstückvorrat für eine Schicht

Komplettsystem verkürzt Inbetriebnahmezeit deutlich

Fertigungszelle.jpg
SW erweitert das eigene Portfolio um eine weitere Plug-&-Play-fähige Fertigungszelle. Bild: SW
Anzeige
Die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH erweitert ihr Portfolio um eine dritte Plug-&-Play-fähige Fertigungszelle: Das Komplettsystem, das auf der AMB präsentiert wird, besteht aus einem 2-spindligen Bearbeitungszentrum der Serie BA 3, einem Belademodul mit integriertem 6-Achs-Roboter und einem vertikalen Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.

Das Modul ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen des Bearbeitungszentrums und wird im Werk bei SW komplett an die Grundmaschine angeflanscht, so dass sich beim Kunden eine besonders kurze Inbetriebnahmezeit ergibt. Maschine, Roboter und Werkstückspeicher werden kundenspezifisch als Kranhakenlösung gestaltet, die Deckenmontage des Roboters sorgt zusätzlich für mehr Bewegungsfreiheit. Der Palettenspeicher ist seitlich versetzt und erlaubt so bei geringem Platzbedarf auch eine manuelle Werkstück-Beladung der Maschine. Maximal kann der Speicher mit 24 Paletten der Größe 600 x 400 mm bestückt werden, seine Kapazität liegt damit bei 1152 Roh- beziehungsweise Fertigteilen.

Mehr Produktivität durch die passenden Konzepte

Unter dem Motto „Be Pro“ zeigt SW auf der Fachmesse anhand der Bearbeitung eines Gehäuses für die Steuerungselektronik eines Elektroantriebs, dass SW-Lösungen die Produktivität auch in mannlosen Schichten um ein Vielfaches steigern. Dazu trägt auch das ganzheitliche Dienstleistungskonzept „life“ bei: Es beinhaltet beispielsweise unter dem Baustein „life data“ umfassende Datenservices wie Digitalisierungsberatung, Energiemonitoring, Fabriksimulation und Data Analytics.

Experten von SW können unter anderem über eine Remote-Anbindung Störungsanalysen vornehmen beziehungsweise Daten auswerten – eine Möglichkeit der Fehlerdiagnose, durch die sich viele Störungen bereits von der SW-Zentrale beheben und Zeit sowie Kosten einsparen lassen. Darüber hinaus bietet eine neue SW Cloud-Platform Kunden einen übersichtlichen und nutzerfreundlichen Zugang zu den Maschinendaten ihrer Bearbeitungszentren. Die kontinuierliche Leistungsüberwachung gewährleistet eine erhöhte Transparenz über den gesamten Fertigungsprozess.

Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH
www.sw-machines.de
AMB Halle 10 Stand C51

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

11. mav Innovationsforum

Sichern Sie sich Ihren Platz beim 11. mav Innovationsforum am 21.03.2019 und melden Sie sich noch heute an!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de