Startseite » Allgemein »

Ein Ding drehen

Auf Drehteile spezialisierte Zulieferer diskutieren unternehmensübergreifende Themen
Ein Ding drehen

Anzeige
Im Verband der Deutschen Drehteile-Industrie im Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e.V. haben sich Zulieferbetriebe organisiert, die im Lohnauftrag Drehteile aus Metallen und Kunststoffen herstellen. Sie arbeiten für eine Vielzahl an Branchen, zum Beispiel für die Automobil-, Nutzfahrzeug-, Baumaschinen-, Hausgeräte-, Möbel- und Beschlägeindustrie.

Aktuell gehören 135 Unternehmen mit über 10 000 Beschäftigten und zusammen über 1,5 Milliarden Euro jährlichem Umsatz dem Verband der Deutschen Drehteile-Industrie an. Der Verband wurde im Jahr 1948 gegründet. Er vereinigt die bedeutenden Branchenhersteller und fördert die Zusammenarbeit seiner Mitgliedsfirmen auf technischem und wirtschaftlichen Gebiet. Der Verband hilft den Mitgliedern, sich aktuellen Herausforderungen zu stellen und unterstützt sie mit praktikablen und wirksamen Lösungen. Vier Vorstände führen den Verband, für die Tagesgeschäfte ist ein hauptamtlicher Geschäftsführer verantwortlich.

Tagesaktuelle Themen im Fokus
Inhalte der gemeinsamen Verbandsarbeit betreffen beispielsweise die Arbeitssicherheit, den Umweltschutz und die Qualitätssicherung. Darüber hinaus wirbt der Verband stellvertretend für seine Mitgliedsunternehmen intensiv für Berufe in der Metall- und Kunststoffbearbeitung. Damit will man dem aufkommenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Diese und weitere Themen werden in halbjährlich ausgerichteten Fachtagungen erörtert. Dabei erhalten die Mitglieder auch Informationen über aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen.
In Arbeitskreisen diskutieren ausgesuchte Verbandsmitglieder über aktuelle Themen. Gemeinsam mit der Verbandsführung werden Hinweise zur Formulierung und Gestaltung unter anderem der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Qualitätssicherungs- und der Gewährleistungsvereinbarungen erarbeitet. Ebenso trägt der Verband dazu bei, dass die Zulieferbetriebe ihre Interessen gegenüber marktstarken Abnehmern vertreten und wahren können. Er überwacht in diesem Rahmen das Einhalten wettbewerbsrechtlich relevanter Vereinbarungen und der anzuwendenden Normen.
Zu den halbjährlichen Mitgliederversammlungen sowie bei weiteren Anlässen informieren vom Verband organisierte Spezialisten in Referaten über Innovationen bei Maschinen und Verfahren. Ähnlich erhalten die Mitglieder auch unternehmensübergreifende Informationen beispielsweise zu Versicherungsvereinbarungen, zum Wettbewerbs-, Vertrags- und Umweltrecht, zu Verkaufs- und Lieferbedingungen sowie zur allgemeinen technischen Spezifikation von Drehteilen.
Marktwirtschaftliche Entwicklung und Position der Branche aufzeigen
Beispielsweise gibt der Verband einen Leitfaden für den umweltgerechten Umgang mit Metallspänen an die im Verband organisierten Zulieferbetriebe heraus. Ähnlich informiert die Geschäftsführung des Verbands über allgemeine Wirtschaftsdaten und statistische Entwicklungen, die speziell für die besonderen Interessen der Branche Zulieferindustrie und Drehteilehersteller aufbereitet werden. Dazu gehört auch ein Benchmarking. Darüber hinaus organisiert der Verband gemeinsame Messeauftritte auf den relevanten Handels- und Industriemessen.
Der Verband der Deutschen Drehteile-Industrie vertritt innerhalb seiner Öffentlichkeitsarbeit die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Behörden und politischen Institutionen. Somit wirkt er indirekt unter anderem an der künftigen Ausprägung von Handelsbeziehungen zwischen Zulieferern und marktstarken Auftraggebern oder an der Ausrichtung von Umweltgesetzen mit.
Internationalisierung unterstützen
Die Integration in den übergeordneten Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e. V. ermöglicht ein weiterreichendes Spektrum an Verbandstätigkeiten. Beispielsweise beteiligt sich der Verband der Deutschen Drehteile-Industrie an der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie, die über 6500 Zulieferunternehmen mit über 860 000 Beschäftigten repräsentiert. Zudem ist der Verband der Deutschen Drehteile-Industrie mit den deutschen Wirtschaftsverbänden WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e. V. und BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. verbunden.
Für einen weltweiten Erfahrungsaustausch mit europäischen und nordamerikanischen Unternehmen, sorgen die gemeinsamen Treffen und Tagungen im Rahmen des Internationalen Drehteileverbands SID Syndicat International du Décolletage. Um speziell in Zeiten der zunehmenden Globalisierung internationale Kontakte und Handelsbeziehungen zu fördern, organisiert der Verband der Deutschen Drehteile-Industrie auch internationale Unternehmerreisen für Fach- und Führungskräfte. ■
Verband der Deutschen Drehteile-Industrieim Fachverband Metallwaren- undverwandte Industrien (FMI) e. V.www.drehteileverband.de
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de