Startseite » Allgemein »

Drehzahlregelbare Kühlschmiermittel-Pumpen ermöglichen flexiblere Bearbeitungsprozesse

Allgemein
Drehzahlregelbare Kühlschmiermittel-Pumpen ermöglichen flexiblere Bearbeitungsprozesse

Anzeige
Grundfos ist für sein Know-how im Pumpenbau bekannt. Ob zu Spül- und Reinigungszwecken, im Heizungsbereich oder der Wassergewinnung, -versorgung, -aufbereitung und -verteilung, für alle Anwendungsbereiche will man mit maßgeschneiderten Lösungen den Transport flüssiger Medien optimieren helfen. Auch die Werkzeugmaschinenindustrie profitiert von dem großen Erfahrungsschatz.

Für den dänischen Hersteller Grundfos zählt die Werkzeugmaschine zu den anspruchsvollen Anwendungsgebieten seiner Pumpen. 33 Millionen Euro setzte das Unternehmen im letzten Jahr in dieser Industriesparte um, fertigte und lieferte durchschnittlich 300 Pumpen am Tag für diesen Bereich.

„Wer als Zulieferer für diese Branche tätig werden will“, so Paul Matsen, zuständig für das OEM-Geschäft Industrie bei Grundfos, „muss deren Anforderungen und Entwicklungstendenzen ganz genau kennen.“ Für ihn spielen sich die Trends insbesondere auf den Gebieten der Hochleistungs- bzw. Hochgeschwindigkeitsbearbeitung, der Komplettbearbeitung einschließlich der Integration neuer bzw. zusätzlicher Bearbeitungsverfahren in eine Maschine, deren Modulbauweise und Plattformstrategie sowie der Trockenbearbeitung und Minimalmengenschmierung ab. Einher gehen diese Trends mit den Forderungen nach höherer Maschinenverfügbarkeit, Rüstzeitverkürzungen und weiterer Standardisierung der Installationstechnik. Dabei sei nicht nur im letzten Punkt das Know-how des Pumpenherstellers gefragt. Für ihn spielt deshalb ein partnerschaftlicher Umgang mit der Werkzeugmaschinenindustrie eine außerordentlich große Rolle.
Pumpen als KSS-Kreislaufstabilisator
So seien trotz aller Bemühungen in Richtung Trockenbearbeitung und der durchaus beachtlichen Fortschritte bei der Minimalmengenschmierung Kühlschmierstoffe in der spanenden Fertigung weiterhin ein unverzichtbares Prozesshilfsmittel, betont Matsen. Hier biete man z. B. mit speziell ausgelegten Eintauchpumpen, Möglichkeiten, den Kühlschmiermittel-Kreislauf aufrecht zu halten und zu optimieren.
Je nach Leistungsbedarf, Konstruktion und Einsatz der Werkzeugmaschinen hat Grundfos unterschiedliche Pumpen-Bauformen mit variierenden Eintauchtiefen, Fördermengen und Drücken im Programm und arbeitet an deren ständiger Weiterentwicklung. Hier wurde jüngst das Eintauchpumpenprogramm durch neue Baugrößen ergänzt und mit besonderen technischen Features ausgestattet.
Die neue Pumpengeneration deckt nun den Förderbereich zwischen 0,5 und 90 m³/h in noch feinerer Abstufung ab (max. Druck bis 35 bar). Technischen Besonderheiten wie Laser-geschweißte Laufräder und eine spezielle Abdichtung (‚Floating Seal‘) zwischen den einzelnen Laufrad-Kammern zielen dabei auf einen höheren Wirkungsgrad und eine höhere Prozesssicherheit. Unterstützt wird dies durch den Einsatz einer Cartridge-Gleitringdichtung. Alle Dichtungskomponenten sind in einer Patronen-Einheit zusammengefasst und erlauben, im Falle des Falles, die Dichtung in kurzer Zeit ohne Spezialwerkzeug auszutauschen. Sicherheit bietet auch der Trockenlaufschutz Liq-Tec. Ein Sensor arbeitet als Strömungswächter nach dem kalorimetrischen Messprinzip, montiert in der direkten Umgebung der Gleitringdichtung.
Drehzahlregelung optimiert Fertigungsprozess
Die drehzahlregelbare Pumpenvariante bietet dem Anwender die Möglichkeit, individueller auf die Betriebskosten Einfluss zu nehmen und eine präzise Kühlschmiermittel-Durchströmung zu gewährleisten. Diese Eintauchpumpen besitzen einen integrierten Mikrofrequenzumrichter und lassen sich sehr einfach in komplexe Steuer- und Regelungssysteme einer Werkzeugmaschine einbinden. In der Praxis nutzt diese Vorteile beispielsweise der Werkzeugschleifmaschinen-Hersteller Walter AG aus Tübingen. Um die Bearbeitungszeiten beim Schleifen zu verkürzen, konzipierte er eine seiner Maschinen mit einer drehzahlregelbaren 2-Stufen-Kühlmittelpumpe (7 bar/20 bar). Die brachte eine Zeitersparnis beim Schleifen von rund 20 %.
Grundfos GmbH Tel. 01805/617100, Fax 01805/617199 www.grundfos.com/de
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 6
Ausgabe
6-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt anmelden und spannende Innovationen und Themensessions in der Webinarreihe erleben!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de