Startseite » Allgemein »

Der richtige Nullpunkt entscheidet über Produktion oder Stillstand

Allgemein
Der richtige Nullpunkt entscheidet über Produktion oder Stillstand

Anzeige
Welche Fertigung mit zerspanender Bearbeitung kennt dieses Szenario nicht: Maschinencrash, Stillstand, Produktionsausfall, Schaden auf Grund falscher Werkzeugkorrekturdaten.

Es gibt weltweit kaum eine CNC-gesteuerte Bearbeitungsmaschine, bei der dieser Fall nicht schon eingetreten ist oder welche zumindest jeden Tag diesem Risiko ausgesetzt wird. Nur in den seltensten Fällen wird diese Situation vom Bediener rechtzeitig verhindert oder entsteht der Schaden nur im Bereich eines zerstörten Werkzeugs und Werkstücks. Meist ist der Schaden weitaus höher, Vorrichtungen, Palettentisch oder Maschinenspindel sind zerstört oder zumindest beschädigt. Nicht selten entsteht daraus auch bei der Stahl-, Kupfer- oder Messingbearbeitung ein Maschinenbrand, der letztendlich die ganze CNC-Maschine außer Gefecht setzt. Vielen Unternehmen entstehen daraus Schäden, Kosten und Lieferengpässe, welche in der aktuellen wirtschaftlichen Situation irreparabel sind.

Für den weltweit führenden Hersteller von Einstell- und Messgeräten, Zoller aus Freiberg am Neckar, war es daher nur selbstverständlich, dieses Risiko im Zusammenhang mit dem Messen und Einstellen von Zerspanungswerkzeugen einzuschränken. So bieten durchgängig alle Varianten der Einstell- und Messgeräte des Herstellers eine Software zur automatischen Nullpunktüberwachung. Diese verhindert, dass ein Werkzeug am Einstell- und Messgerät mit dem falschen Nullpunkt gemessen oder eingestellt wird. Die Aus- und Übergabe falscher Korrekturmaße, deren Fehler bis zu mehreren Zentimetern betragen könnte, werden vermieden. Gerade bei unterschiedlichem Maschinenpark, unterschiedlichen Werkzeugaufnahmearten und daraus resultierenden Nullpunktverschiebungen, ist es für den oder die Bediener äußerst wichtig, am Einstell- und Messgerät mit dem richtigen Adapternullpunkt zu arbeiten. Der Einsatz des entsprechenden Spanneinsatzes wird in der Regel beachtet, da sich sonst das Werkzeug im Einstell- und Messgerät nicht aufnehmen lässt. Wurde aber zuvor von einem anderen Bediener ein anderer Adapter-Nullpunkt verwendet, so fällt dies in der Praxis ohne eine automatische Nullpunktüberwachung nicht auf. Wird das Messen dann einfach bestätigt, so trägt das Etikett oder der ausgegebene Datensatz mitunter Korrekturwerte, welche im schlimmsten Fall mehrere Zentimeter kleiner sind als die Abmessungen des Werkzeugs tatsächlich sind. Werden derart falsche Messwerte dann von der Bearbeitungsmaschine im CNC-Programmablauf verwendet, so führt dies nahezu unweigerlich zum Auffahren des Werkzeugs im Eilgang auf das Werkstück oder die Vorrichtung. Was daraus resultiert, ist bekannt.
Derartige Vorfälle und Schäden im Bereich von 100 000,00 Euro werden mit Zoller Einstell- und Messgeräten auf einzigartig einfache Art vermieden und dies bereits bei der Geräteserie „smile“, welche selbst im Komplettpreis pro Einheit bei nur 9 999 EUR liegt. Vor jedem Einstell- oder Messvorgang erhält der Bediener an den Zoller Elektroniken „saturn“ automatisch eine Übersicht der im System hinterlegten Adapternullpunkte. Dieser visuelle Hinweis führt dazu, dass der Anwender auf die notwendige Auswahl des Adapternullpunkts aufmerksam gemacht wird und ermöglicht dies über die komfortable Auswahl aus einem Scrollermenü (Bild 1). CNC-gesteuerte Einstell- und Messgeräte von Zoller, wie beispielsweise „venturion“ mit „saturn 2“ und 3-Achs-CNC-Steuerung (Bild 2) bieten darüber hinaus eine automatische Nullpunktkalibrierung, ohne Aufwand für oder Einfluss durch den Bediener. Die für Zoller bekannten integrierten Eichkanten (Bild 3) werden automatisch angefahren, fokussiert, gemessen und der Nullpunkt neu kalibriert (Bild 4). Im Anschluss wird ohne Unterbrechung der zuvor angewählte Einstell- oder Messablauf mit neugeeichtem Nullpunkt fortgeführt. Das Eichintervall pro Nullpunkt kann anwenderbezogen beliebig konfiguriert werden und eliminiert dabei zusätzlich die Auswirkungen unterschiedlicher Umgebungsbedingungen.
E. Zoller GmbH & Co. KG Tel. 07141/7005150, Fax 07141/72902 www.zoller.info
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de