Allgemein

Aluminiumwerkzeuge im Modellbau

Anzeige
Zeit ist Geld: Aluminiumwerkzeuge haben sich zu einem Hightechbereich gemausert, der Zeit und Kosten spart.

Die Lichtenfelser Unternehmensgruppe Hofmann macht als „Denkfabrik für Innovationen“ in einem Boom-Bereich von sich reden: In nur zwei Jahren wurde eine Abteilung speziell für Aluminiumwerkzeugbau aufgebaut. Die Gruppe stellt ihre Leistungsfähigkeit und Kompetenz weit über das oberfränkische Lichtenfels hi-naus unter Beweis: Im Firmenverbund wird dem Kunden ein „Rundum-Sorglos-Paket“ angeboten. Hofmann beherrscht das gesamte Instrumentarium von der Produktentwicklung über Rapid Prototyping, Rapid Tooling bis hin zum Formenbau aus jahrelanger Erfahrung und dem unbedingten Credo zur Innovation.

Man versteht sich als Top-Dienstleister in allen Fertigungsbereichen, bei dem jedes Glied der Verfahrenskette als einzelne Leistung abgefragt werden kann. Der Auftraggeber hat Zugriff auf jeden einzelnen Part des Full-Service-Engineerings. Zur Erfüllung des Kundenwunsches werden zielorientiert alle technischen Möglichkeiten eingesetzt.
Top-Qualität just-in-time
Im höchsten Maße wirtschaftlich und als eine marktgerechte Alternative haben sich Aluminium-Spritzgießwerkzeuge erwiesen. Bei Hofmann betrachtet man diese als die perfekte „Schnittstelle“ zum konventionellen Werkzeugbau. Denn ein Aluminiumwerkzeug hat viel zu bieten. Das Spektrum der Komplexität umfasst Teile, die einfachst zu fertigen sind bis hin zu hochkomplizierten, mit ausgefeilter CAD-Technologie am Computer erstellten Strukturen.
Zwar gilt das End-Produkt noch immer als „Prototyp“, die Spezialisierung auf Kleinserien bis zu 50 000 Teilen aus einem Werkzeug zeigt jedoch, was im Aluminium steckt. Die hochwertige Qualität, beste Oberflächenveredelung und präzise Verarbeitung bringen Teile hervor, die dem Serienprodukt in nichts mehr nachstehen. In anderen Worten: Die Qualität eines Teiles aus dem Aluminiumwerkzeug ist immer so gut wie aus dem Serienwerkzeug.
Die Vorteile dieser immer stärker nachgefragten Technologie liegen auf der Hand. Ein Projekt kann ebenso wie im Werkzeugbau von der Idee bis zum fertigen Endprodukt realisiert werden. Hofmann Modellbau bietet in diesem Zusammenhang auch Bemusterung und Endmontage an. „Just-in-time“ werden die fertigen Serienteile in kürzester Zeit geliefert, das Unternehmen achtet präzise darauf, weder Kalkulations- noch Zeitrahmen zu sprengen.
Zu Beginn jeder Konstruktion steht die Beratung über die Herstellbarkeit und Ausführbarkeit des gewünschten Teiles. Von Anfang an hat der Auftraggeber umfassende Betreuung und kann den Verlauf seines Projektes anhand einer transparenten und kompetenten Projektleitung verfolgen. Die hausinterne Entwicklungsabteilung konzipiert Einzelteile ebenso wie die Herstellung ganzer Baugruppen. Hofmann Modellbau liefert dem Kunden die Konstruktion als solche, die Konstruktion des Teiles oder des gesamten Werkzeuges. In der täglichen Praxis kommt es ebenso vor, dass der Auftraggeber die Konstruktion zuliefert. Die firmeneigene Fertigungsleistung lässt hierbei keine Wünsche offen: Ganze Baugruppen werden im Hause Hofmann gespritzt, montiert, lackiert und gelasert. Die komplette CAM-Technologie ist bei Hofmann Modellbau in der Fräserei integriert, sozusagen als „Zelle“ eingesetzt. Der Vorteil für den Kunden: WorkCN garantiert die prompte Verfügbarkeit der Programme, das Fräsen kann somit äußerst schnell erfolgen.
Bei Hofmann ist man nicht auf bestimmte Aufgabenstellungen festgelegt. Der in den letzten 2 Jahren eingerichtete hochmoderne Maschinenpark erfüllt über „normale“ Standard-Anwendungsgebiete hinaus viele Spielarten der Produktentwicklung. Als Highlight des Maschinenparks gilt die 5-Achsen-Hochgeschwindigkeits-Fräsmaschine der Firma Mecof, die eine Fräsbearbeitung von bis zu 8 Metern Länge ermöglicht. Verarbeitungstechnik für außergewöhnlich große Modelle, wie eben Automobilkarossen.
Neu erworben wurde erst kürzlich das Modell 200 P, die 5-Achsen-Hochgeschwindigkeits-Fräsmaschine des Herstellers DMU, die eine Bearbeitungslänge von 2 Metern ermöglicht. Sechs weitere Maschinen der Firmen Fidia, Jomach und Hermle zeigen, wie gezielt Hofmann Modellbau seine Investitionskapazitäten einsetzt, um auch dem Kunden seinerseits den Marktvorsprung zu verschaffen.
Die Werkbank des Hauses Hofmann erfüllt höchste Ansprüche. Hier werden die erodierten und gefrästen Teile zusammengebaut. Ein einzelnes Werkzeug kann aus bis zu 30 bis 40 Losteilen bestehen. In diesem Metier macht sich die 50-jährige Erfahrung des Unternehmens in der RPT-Technologie besonders bemerkbar. Hier werden auch Losteile aus dem Metall-Laser-Sinter-Verfahren montiert. Abmusterung und Endkontrolle führt das hauseigene Spritztechnikum durch. Spezialisten bemustern das Werkzeug und liefern dieses mit einem individuell erstellten Messbericht.
Ein Werkzeug für alle Fälle
Langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass immer häufiger – und in immer kürzerer Zeit – Teile aus Originalmaterial benötigt werden, die beispielsweise bei Bruch- oder Falltests oder den verschiedensten Materialprüfungen Anwendung finden. Auch wenn nur ein einziges Stück angefordert wird, für die Herstellung solcher Teile gibt es keine Alternative: Es muss ein Aluminiumwerkzeug sein.
Bei Hofmann unterscheidet man drei Arten von Aluminiumwerkzeugen. Das Prototypenwerkzeug: Der unbedingte Spitzenreiter bei 1 bis 50 Teilen. Das Aluminiumwerkzeug: Am stärksten in der Klasse von 50 bis 500 Teilen. Das Vorserienwerkzeug: Klarer Sieger bei der Produktion von 500 bis 50 000 Teilen. In dieser Königsklasse gibt es nahezu keine Einschränkungen mehr in Vielfalt und Qualität. Mehrkomponentenwerkzeuge sind ebenso machbar wie Hart-Weich- Verbindungen oder mehrfarbige Teile. Diese Werkzeuge können sogar mit Heißkanal ausgestattet sein.
Vom Mini-Kleinteil bis zu Produkten von 2 Metern Größe können aus Aluminiumwerkzeugen von Hofmann Produkte hergestellt werden. Teile in dieser Größe und Komplexität sind selten und machen das Unternehmen in dieser Sparte zum Marktführer. Und die Anwendungsbereiche? Kein anderer Hersteller produziert Aluminiumwerkzeuge in so großer Vielfalt wie Hofmann Modellbau. Ganze Baugruppen werden mit den Aluwerkzeugen gefertigt. Als Beispiele seien Belüftungsdüsen, Bediengeräte und komplette Klimaanlagen genannt.
– mav 219
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de