Startseite » Allgemein »

Abscheiden an schrägen Platten

Allgemein
Abscheiden an schrägen Platten

Fremdöl, feine Metallspäne und Schleifscheibenabrieb verhindern den langen Einsatz von Kühlschmierstoffemulsionen. Die Abtrennung dieser Stoffe ist das Einsatzgebiet des Schrägplatten-Koaleszenzabscheiders. Durch gleichzeitige Sedimentation und Flotation trennt der Abscheider auch problematische Stoffe wie Graphit und Grauguß ab.

Der Kühlschmierstoff (KSS) verschmutzt während des Gebrauchs durch Späne, Schmutz und Öle. Zum Beispiel bilden Fremdöle eine Schwimmdecke auf der Emulsion, so daß kein Sauerstoff mehr an den KSS gelangt. Das Ergebnis: Die Emulsion kippt um. Darüber hinaus fördert ein sinkender pH-Wert das Umkippen des KSS. Die Maschinen müssen jedoch mit sauberem KSS gefahren werden, um einen möglichst geringen Verschleiß am Werkzeug und eine gute Qualität bei den Produktionen zu garantieren. Ein ständiger Wechsel des KSS wäre notwendig, ist aber sehr teuer.

Um sauberen KSS ständig zur Verfügung zu haben, gibt es mehrere Möglichkeiten einer kontinuierlichen Reinigung. Der Schrägplatten-Koaleszenzabscheider, wie er von der Leiblein GmbH angeboten bzw. realisiert wird, entfernt z.B. die unerwünschten Stoffe aus der Emulsion und verlängert damit deren Standzeit erheblich. Die Hardheimer nutzen bei ihren Anlagen zwei klassische mechanische Verfahren aus, die Flotation und die Sedimentation. Die Anlage muß zum Betrieb lediglich einmal mit 160 l frischem oder gebrauchtem KSS gefüllt werden. Und so laufen die Verfahrensschritte ab:
Der Kühlschmierstoff wird über eine auf der Anlage integrierten Pumpe in den oberen Teil des Schrägplatten-Koaleszenzabscheiders geführt. Gleichzeitig erzwingt eine Umlenkung des Kühlschmierstoffes bereits eine Vorabscheidung der Öl- und Schmutzteilchen. Die Öltröpfchen, die groß genug sind, steigen durch den Dichteunterschied auf und sammeln sich in dem Vorabscheidungsbehälter. Bei genügender Phasentrennung kann das Öl über einen Kugelhahn abgelassen werden.
Die schwereren Schmutzpartikel sinken sofort in den Schlammtrichter. Das hat den Vorteil, daß nicht die gesamte Schmutzfracht durch die Lamellen geführt werden muß. Nur die Öl- und Schmutzpartikel, die sich noch in der Flüssigkeit befinden, fließen durch das Lamellenpaket. Die Schwerkraft bewirkt nun, daß sich die feinen Schmutzpartikel an der Oberseite, die feinen Öltröpfchen an der Unterseite der Lamelle absetzen. Kurze Wege im Abscheider sorgen für eine schnelle Absetzung der Partikel und Öltröpfchen.
Der im Schlammtrichter eingedickte Schlamm kann anschließend nach Bedarf abgezogen werden. Oberhalb des Paketes findet eine zusätzliche Beruhigung der Öltröpfchen statt. Diese können in den durchsichtigen Hauptabscheider aufsteigen und über einen Kugelhahn abgelassen werden. Anschließend wird der gereinigte Kühlschmierstoff drucklos über Gefälle dem Vorratstank wieder zugeführt.
– mav 206
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de